Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Stilisierte Ansicht von Joseph Schumpeter

Aktuelles

  • Änderungen einzelner Klausurtermine
    Prüfungen im Sommersemester[mehr]
  • Kapitalismus im
    21. Jahrhundert

    Vortrag von Herrn Prof. Dr. Falko Jüßen[mehr]
  • Niyaz Valitov angenommen beim diesjährigen
    Lindau Meeting on Economic Sciences[mehr]
  • Zentrum für Auslandskontakte
    Reststudienplätze an Partnerhochschulen[mehr]
  • Aus dem Gleichgewicht
    Der Schumpeter'sche Unternehmer als Schöpfer von Neuem[mehr]
Mai 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03
04
05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16
17
18 19 20 21
22
23
24 26 27 28
29
30 31  
Donnerstag, 04. Mai 2017
15:23 - Gastvortrag | 04. Mai 2017 HS 27
Reformüberlegungen BGB- Vereins-&Gesellschaftsrecht
Mittwoch, 17. Mai 2017
08:30 - Cyberangriffe gegen deutsche Unternehmen
Bedrohungen und Abwehrmöglichkeiten
Dienstag, 23. Mai 2017
10:00 - Aus dem Gleichgewicht
Der Schumpeter'sche Unternehmer als Schöpfer von Neuem
Montag, 29. Mai 2017
19:00 - Kapitalismus im
21. Jahrhundert
Vortrag von Herrn Prof. Dr. Falko Jüßen

Profil

Die effiziente Planung und Steuerung von Prozessen zur Erstellung und Distribution von Produkten sowie zur Erbringung von Dienstleistungen obliegt dem Operations Management. Dabei sollen komplexe dynamische Prozesse der Logistik und Produktion so aufeinander abgestimmt werden, dass vom Kunden erwartete Qualitätsansprüche unter minimalem Ressourcenverbrauch eingehalten werden. Zu diesem Zweck sind unterschiedliche Planungs- und Steuerungsprobleme zu betrachten, mathematisch zu definieren und zu analysieren und schließlich algorithmisch unter Nutzung moderner Informations- und Kommunikationssysteme zu bearbeiten. Daher zielt der Master Operations Management auf die effiziente Planung und Steuerung logistischer und produktionswirtschaftlicher Netzwerke. Es werden betriebs- und volkswirtschaftliche sowie informationstechnische Inhalte und spezielle Methoden der Statistik und des Operations Research integriert. Dies erlaubt es, logistische und produktionswirtschaftliche Prozesse hinsichtlich ihrer gesamtwirtschaftlichen Voraussetzungen und Wirkungen zu erfassen und Steuerungsprobleme entlang der Wertschöpfungsketten zu analysieren. Unter Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien sind spezielle Advanced Planning Systeme einzusetzen.

Kompetenzen

Die Absolventen kennen spezielle Modelle und Lösungsmethoden des modernen Operations Management. Dabei sind sie vertraut mit deren Implementierung in Advanced Planning Systemen. Sie können komplexe Prozesse in Produktion und Logistik selbständig analysieren und wissenschaftlich reflektieren. Hierbei sind sie insbesondere mit neuesten Ergebnissen der einschlägigen internationalen Literatur vertraut. Die Absolventen sind in die Lage, sowohl für den einzel- als auch den gesamtwirtschaftlichen Bereich Lösungsansätze zum Management von unternehmensübergreifenden Prozessen zu erarbeiten. Die Absolventen besitzen die Fähigkeit, aktuelle innovative Konzepte und Methoden in der Produktion und der Logistik analytisch zu beurteilen und auf die eigene Berufsfeldsituation zielgerichtet anzuwenden.

Berufsfeldorientierung

Der Studiengang qualifiziert insb. für folgende Berufsfelder/Positionen:

  • Distribution in Handel und Produktion (Disponent/‑in)
  • Logistik in Handels und Versandunternehmen (Logistik Manager/-in)
  • Produktionsmanagement (Produktionsleiter/‑in)
  • IT Management
  • Beratungsunternehmen

Struktur

Allgemein
Es sind alle Module des Pflichtbereichs zu studieren. Aus dem Wahlpflichtbereich sind drei Module zu studieren. Zusätzlich sind zwei Seminare zu studieren. Weiterhin kann im Ergänzungsbereich ein Modul aus dem gesamten Mastermodulangebot frei gewählt werden oder ein noch nicht studiertes Wahlpflichtmodul studiert werden oder ein drittes Seminar studiert werden. Gemäß § 12 der Prüfungsordnung können nicht alle Module studiert bzw. kombiniert werden. Je Modul und je Seminar werden 10 Leistungspunkte vergeben, für die Masterthesis 20 Leistungspunkte.

Pflichtbereich (4 Module)
MWiWi 1.1 Controlling
MWiWi 1.13 Supply Chain Management
MWiWi 4.1 Advanced OR-methods in Operations Management
MWiWi 4.2 Applied Econometrics

Wahlpflichtbereich (3 Module)
MWiWi 1.4 Innovations‑ und Technologiemanagement
MWiWi 1.6 Informationsmanagement
MWiWi 4.3 Empirische Wirtschafts- und Sozialforschung
Kap.InfAuD Spezielle Kapitel zu Algorithmen und Datenstrukturen
MWiWi 4.5 Planungs- und Berichtsysteme im SCM
MWiWi 4.6 Mathematik
SKap.WM Spezielle Kapitel zur Wirtschaftsmathematik
MWiWi 5.5 Netzplanung und Steuerung im Güterverkehr

Seminare
Es sind zwei Seminare zu gewählten oder noch zu wählenden Modulen zu studieren.

Ergänzungsbereich
Es ist ein frei wählbares Modul aus dem gesamten Mastermodulangebot oder ein noch nicht gewähltes Wahlpflichtmodul oder ein Seminar zu studieren. Für ein im Ergänzungsbereich gewähltes Seminar ist die Zurechnung zu einem
abgeschlossenen oder noch abzuschließenden Modul nicht notwendig.

Masterthesis

Exemplarischer Studienverlaufsplan

Zugangsvoraussetzungen

Die Voraussetzung für den Zugang zu dem Master-Studiengang erfüllt, wer die Bachelor- oder Diplom-Prüfung in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang an einer Hochschule mindestens mit der ECTS-Gesamtnote "C" bestanden hat. Falls das Zeugnis keine ECTS-Gesamtnote ausweist, kann stattdessen ein Nachweis erbracht werden, zu den 65 besten Prozent des Abschlussjahrgangs zu gehören, ist auch dies der Bewerberin oder dem Bewerber nicht möglich, ist mindestens die Gesamtnote (Dezimalnote) "2,5" nachzuweisen. Vorrangig zählt jedoch immer die ECTS Note und nicht die Dezimalnote!

Die Bewerberin oder der Bewerber muss mindestens 100 LP des Bachelor- oder Diplom-Studiums in einem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich (insbesondere Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Methoden der Wirtschaftswissenschaft, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsmathematik, Wirtschaftspädagogik) erworben haben, davon sind mindestens jeweils 15 LP im Bereich der Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre nachzuweisen. Neben einer Thesis müssen mindestens weitere 6 LP durch eine oder mehrere Haus- oder Seminararbeiten erworben worden sein, die wissenschaftlichen Ansprüchen genügen.

Ausländische Bildungsnachweise werden auf vier Stellen hinter dem Komma in das deutsche Notensystem umgerechnet. Im Zugangsverfahren wird nur die erste Dezimalstelle hinter dem Komma berücksichtigt; alle weiteren Stellen werden ohne Rundung gestrichen. Wehrpflichtfächer bleiben bei der Berechnung der Gesamtnote unberücksichtigt. Für ausländische Bildungsnachweise aus dem Gebiet des ECTS ist es ausreichend, wenn das Zeugnis mindestens die ECTS-Gesamtnote "C" ausweist.

Die Einschreibung setzt den Nachweis der erforderlichen deutschen und englischen Sprachkenntnisse voraus. Der Nachweis der deutschen Sprachkenntnisse bei nicht deutschsprachigen Bewerberinnen und Bewerbern wird erbracht durch Ablegung der "Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang" (mindestens DSH-2) oder der Vorlage eines vergleichbaren Prüfungszeugnisses ("Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz Stufe II", "Zentralen Oberstufenprüfung", "Großes oder Kleines Sprachdiplom" der Goethe-Institute oder "Test Deutsch als Fremdsprache" (TestDaf) mit mindestens der Niveaustufe 4 in allen Prüfungsteilen). Gemäß § 5 Abs. 1 der Ordnung für Zulassung und Einschreibung internationaler Bewerberinnen und Bewerber müssen fremdsprachige Bewerberinnen und Bewerbern mit deutschem Hochschulabschluss, die nicht ein mindestens dreisemestriges Präsenzstudium an einer deutschsprachigen Einrichtung absolviert haben, einen Nachweis der deutschen Sprachkenntnisse erbringen.

Der Nachweis der englischen Sprachkenntnisse wird von den nicht englischsprachigen Bewerberinnen und Bewerbern erbracht durch ein Sprachzeugnis einer anerkannten europäischen Sprachschule über Sprachkenntnisse auf mindestens dem Niveau "B2" des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) oder einer gleichwertigen anerkannten Sprachprüfung (insbesondere TOEFL, IELTS, Cambridge Certificate). Auf den gesonderten Nachweis ausreichender Englischkenntnisse kann verzichtet werden, wenn es sich bei dem absolvierten Studiengang, der Zugangsvoraussetzung für den Zugang zum Master-Studiengang ist, um einen englischsprachigen Studiengang gehandelt hat. Auf den gesonderten Nachweis ausreichender Englischkenntnisse kann verzichtet werden, wenn im Rahmen der schulischen Ausbildung sieben Jahre Schulenglisch nachgewiesen werden (insb. durch das Zeugnis der deutschen Hochschulzugangsberechtigung nachweisbar).



Prüfungsordnung, Module und Modulhandbuch

Prüfungsordnung
Die aktuelle Prüfungsordnung finden Sie hier.

Module und Modulhandbuch
Eine Übersicht über die im Master of Science Wirtschaftswissenschaft angebotenen Module finden Sie in der jeweils aktuellen Prüfungsordnung unter Artikel II § 12. Das Modulhandbuch finden Sie als Anhang der jeweils aktuellen Prüfungsordnung.

Bewerbung

Informationen zur Bewerbung finden Sie hier.

Akkreditierung

Der Studiengang ist durch die Akkreditierungsagentur AQAS e.V. akkreditiert.

Links