Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Stilisierte Ansicht von Joseph Schumpeter

Aktuelles

  • DGF Auszeichnung: "Best Doctoral Paper Award"
    für Doktoranden der Schumpeter School [mehr]
  • "Climathon 2019": 24-stündiger Ideenmarathon
    zu Herausforderungen des Klimawandels [mehr]
  • Herzlich Willkommen!
    Fakultät und Fachschaftsrat laden alle Studienanfänger zur O-Phase ein [mehr]
  • Informationsveranstaltung zum Master of Education
    für Studienanfänger mit dem Ziel Lehramt [mehr]
  • Prof. Briskorn wirbt neues DFG-Projekt ein
    Forschung zur "Sharing Economy" [mehr]
zum Archiv ->

Die Ernennung von Dr. Manfred Fischedick zum außerplanmäßigen Professor

Die Ernennung von Dr. Manfred Fischedick, Vizepräsident des Wuppertal Instituts, zum außerplanmäßigen Professor an der Schumpeter School of Business and Economics war Anlass für ein Wissenschaftliches Kolloquium an der Bergischen Universität zum Thema "Innovationsmotor Energie und Klimaschutz" am 22.06.2009. Auf Einladung des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie und des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft – Schumpeter School of Business and Economics sprach NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben über "Energie- und Klimaschutztechnologien – Zukunft aus Nordrhein-Westfalen".

Wissenschaftliches Kolloquium zum Thema

Wissenschaftliches Kolloquium zum Thema "Innovationsmotor Energie und Klimaschutz" mit NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben und (v.l.n.r.) Dekan Prof. Dr. Michael Fallgatter, Prof. Dr. Manfred Fischedick, Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch und Prof. Dr. Werner Bönte. (Fotos Michael Mutzberg)

Im Hörsaal 14 der Universität wiesen Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch und Prof. Dr. Michael Fallgatter, Dekan der Schumpeter School, bei ihrer Begrüßung der Gäste aus Landes- und Kommunalpolitik, Wissenschaft und Unternehmen der Region auf die hervorragende Zusammenarbeit von Wuppertal Institut und Bergischer Universität hin. Dadurch ließen sich große Synergiepotenziale erschließen. Prof. Dr. Koch würdigte die Verdienste, die sich Prof. Dr. Manfred Fischedick in diesem Zusammenhang erworben habe sowie seine wissenschaftliche Reputation.

Ministerin Thoben betonte die Absicht der Landesregierung, den Innovationsvorsprung Nordrhein-Westfalens durch die Förderung von Energie- und Klimaschutztechnologien sichern zu wollen. Dazu gehörten sowohl Offenheit für neue Entwicklungen als auch die Abwägung realistischer Wege der Umsetzung. Hier sei die Begleitung und Unterstützung durch die Wissenschaft wichtig, wie beispielsweise durch den Energie- und Klimarat des Landes, in dem auch Prof. Fischedick Mitglied ist.

0623_wiss_koll_1.jpg

Prof. Dr. Fischedick erläuterte in seinem Beitrag, wie am Wuppertal Institut im Kernbereich Energie und Klimaschutz aus wissenschaftlicher Sicht Orientierungswissen für Akteure aus Politik und Wirtschaft bereitgestellt wird. Anhand der international vereinbarten Ziele zum Klimaschutz machte er deutlich, dass sich zukünftig vermehrt Märkte für neue emissionsmindernde Technologien etablieren werden. Gerade deutsche Unternehmen hätten gute Chancen, daran zu partizipieren. Dies sei aber kein Selbstläufer, betonte Fischedick. Um den Innovationsvorsprung zu halten, sei eine stetige Produktverbesserung erforderlich.

Über die Chancen, die sich dabei in einer verstärkten Kooperation und Vernetzung von Unternehmen und Wissenschaft bieten, sprach Prof. Dr. Werner Bönte, Fachgebiet Industrieökonomie und Innovationsprozesse in der Schumpeter School. Er wies darauf hin, dass hier noch viele Vorbehalte auf beiden Seiten abgebaut werden müssten, die in unterschiedlichen Arbeitsweisen und Interessenlagen begründet seien.


Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Wuppertal Institutes.



Für das komplette Programm klicken Sie bitte auf das untere Bild.