Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Stilisierte Ansicht von Joseph Schumpeter

Aktuelles

  • Herzlich Willkommen!
    Fakultät und Fachschaftsrat laden alle Studienanfänger zur O-Phase ein [mehr]
  • Informationsveranstaltung zum Master of Education
    für Studienanfänger mit dem Ziel Lehramt [mehr]
  • Proseminare im Wintersemester 2019/2020
    weitere Angebote [mehr]
  • Prof. Briskorn wirbt neues DFG-Projekt ein
    Forschung zur "Sharing Economy" [mehr]
  • „Universität für Alle“
    Die Schumpeter School lädt ein.. [mehr]
zum Archiv ->

Nachruf
Prof. Dr. Winfried Matthes

Langjähriger Dekan des Fachbereiches verstorben

Professor Dr. Winfried Matthes ist tot. Völlig überraschend und unerwartet starb der allseits geschätzte, engagierte Hochschullehrer und akademische Forscher, Doktor- und Habilitationsvater, Kollege und Freund im Alter von 69 Jahren als Folge eines bis vor wenigen Wochen auch ihm selbst unbekannten Herzleidens. Wir alle sind tief erschüttert und sehr traurig.

Winfried Matthes war im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft - Schumpeter School of Business and Economics sowie in der Universität eine Institution, die sich insbesondere mit der fast biblisch zu nennenden 14-jährigen Zeit als Dekan von 1991 bis 2005 verbindet. Anschließend engagierte er sich unabhängig von seiner Emeritierung im Jahre 2008 bis zu seinem kurzen Urlaub im Oktober diesen Jahres bei zahlreichen Aufgaben, so z. B. als Vorsitzender des Prüfungsausschusses zwischen 2006 und 2008, als Prüfer von Studierenden, Doktoranden und Habilitanden, wissenschaftlichen und berufsständischen Vereinigungen, als Autor, Mitautor, Herausgeber zahlreicher fachwissenschaftlicher Veröffentlichungen.

Welche beruflichen Meilensteine sind zu nennen, außerhalb der persönlichen Höhepunkte als Mitglied eines größeren Familienverbundes mit preußischem Ursprung sowie als Ehemann, Vater und Großvater? Am 4. Juli 1941 wurde Winfried Matthes in Berlin geboren, verbrachte seine Schulzeit bis zum Abitur in Berlin, studierte dann an der Freien Universität Berlin Betriebswirtschaftslehre bis 1966 und promovierte dort 1969 bei Erich Kosiol,  einem der Nestoren der deutschen Betriebswirtschaftslehre. Anschließend habilitierte sich Winfried Matthes an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der FU Berlin und erhielt 1974 die venia legendi im Fach Betriebswirtschaftslehre.

Zwischen 1976 und 1987 war er Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln, davon zwischen 1980 und 1986 Lehrstuhlvertreter von Norbert Szyperski. Seit 1987 leitete er im Fachbereich Wirtschaftwissenschaft der Bergischen Universität Wuppertal den für ihn neu gegründeten Lehrstuhl für Rechnergestütztes Controlling, den er 2008 mit geringfügiger Umbenennung an seinen Nachfolger Nils Crasselt übergab.

Im Mittelpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeiten standen am Anfang die betriebswirtschaftliche Produktionstheorie und  -politik, und die von ihm entwickelten beiden Produktionsfunktionen erhielten in alphabetisch aufsteigender Reihenfolge die Bezeichnungen F und G, auch als Matthes-Produktionsfunktionen in der Literatur bekannt. Das zweite, seinen wissenschaftlichen Lebensweg jahrzehntelang charakterisierende Thema umfasste das Controlling in seinen verschiedenen Ausprägungen und Anwendungen.

In dem wissenschaftlichen und hochschulpolitischen Umfeld  an der Universität Wuppertal trug Winfried Matthes als Dekan entscheidend zum Aufbau der Schwerpunktthemen Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung bei, die in Verbindung mit der einzel- und gesamtwirtschaftlichen Innovationstheorie und -politik die tragende Säule für die weitere Fachbereichsentwicklung wurden. So ist die erweiterte Benennung des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft mit dem Zusatz Schumpeter School of Business and Economics in 2008 ohne seine langjährige stetige Um- und Aufbauarbeit in Verbindung mit den zahlreichen Neuberufungen nicht denkbar.

Im zwischenmenschlichen Umgang bleibt die in Jahren und Jahrzehnten gefestigte Erfahrung eines zuverlässigen und verbindlichen Menschen mit einem hohen Arbeitsethos und einer präzisen Vorstellung darüber, stets das zu tun, was sinnvoll, notwendig und der Situation angemessen erscheint. Winfried Matthes fand zwischen diesen sich zum Teil in Konflikt stehenden Prinzipien immer einen Ausweg, ohne andere mit abweichenden Meinungen zu beschädigen.

In tiefem Dank für das von ihm Geleistete und für seine menschliche Wärme im Umgang mit Personen jedweden Alters, Geschlechts und Bildungsstandes sowie unterschiedlicher Nationalität werden wir Winfried Matthes bleibend in ehrender Erinnerung behalten.

Prof. Dr. Michael Fallgatter
Dekan

im Namen aller Mitglieder, Ehemaligen, Freunde und Förderer des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft - Schumpeter School of Business and Economics