Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Stilisierte Ansicht von Joseph Schumpeter

Aktuelles

  • Einführungsveranstaltung für alle Erstsemester
    Fachschaft organisiert wieder die "O-Phase". Infos hier! [mehr]
  • Neues Buch betrachtet Friedrich Engels in einem anderen Licht
    [mehr]
  • Vorlesungsverzeichnis in "StudiLöwe"
    Wintersemester 2020/2021 einsehbar! [mehr]
  • Virtueller Praxistag der Schumpeter School
    am 24.09.2020 [mehr]
  • COVID-19: Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft
    Aktuelle Forschungsbeiträge aus der Schumpeter School [mehr]
zum Archiv ->

Kompetenzen

Das Bachelor-Studium führt zum Erwerb einer Reihe von einander aufbauenden Kompetenzen. Diese sind im Folgenden komprimiert dargestellt:

  • Die Absolventen und Absolventinnen verfügen über ein breites, wissenschaftlich fundiertes ökonomisches Fachwissen sowie über die damit verbundene Analysemethodik. Sie sind in der Lage, die für den Umgang mit wirtschaftswissenschaftlichen Modellen, Theorien und Analysen notwendigen mathematischen und statistischen Standardmethoden anzuwenden. In ausgewählten Teildisziplinen – dies hängt von der Wahl der Vertiefungsfächer, des Proseminars, des Seminars und dem Thema der Bachelor-Thesis ab – kennen sie den aktuellen Stand der Forschung. Darüber hinaus verfügen sie über wissenschaftliche und methodische Grundkenntnisse, mit denen sie eine erste kritische Einschätzung wirtschaftswissenschaftlicher Modelle, Methoden und Verfahren vornehmen können und die ihnen eine forschungsbezogene Weiterbildung in einem Masterstudium ermöglicht. Sie können in einem neuen wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsfeld die jeweiligen Nachbardisziplinen auf ihren möglichen Beitrag überprüfen, Wissensbestände aus diesen transferieren und für die Fragestellung nutzbar machen.
  • Die Absolventen und Absolventinnen sind in der Lage, in allen grundlegenden ökonomischen Handlungssituationen, die in einer üblichen Beschäftigung in Betrieben bzw. in Institutionen auftreten, verantwortungsvoll, zielführend und problembewusst zu handeln. Zu einem komplexen ökonomischen Problem aus ihrem Fachgebiet oder in ihrem Beruf können sie selbständig Informationen sammeln, systematisieren und auswerten sowie einen begründeten schriftlichen Lösungsvorschlag anbieten. Diesen können sie, wenn erforderlich, unter Einsatz von klassischen und modernen Medien präsentieren.
  • Die Absolventen und Absolventinnen können einen komplexen Sachverhalt aus ihrem Fachgebiet darstellen, Stärken und Schwächen analysieren und eigene Ideen entwickeln sowie eine eigene Position vertreten. Auch unter Zeitdruck gelingt es ihnen, eine Fragestellung aus ihrem Fachgebiet im Team zu bearbeiten, die Prozesse in der Gruppe zu beobachten, das eigene Verhalten zu reflektieren und eine Verbindung zwischen Gruppenergebnis und Gruppenprozessen herzustellen.
  • Die Absolventen und Absolventinnen nehmen sich den gestellten Aufgaben mit Ernsthaftigkeit an und überprüfen ihr Ergebnis vor dem Hintergrund der kritischen Betrachtung des eigenen Verhaltens. Die Absolventen sind in der Lage, den Stand der eigenen ökonomischen, methodischen sowie kommunikativen Kompetenzen zu ermitteln, kritisch einzuschätzen und Selbstlernprozesse zu initiieren.

Insgesamt gewährleisten diese Kompetenzen einen erfolgreichen Einstieg in die berufliche Praxis sowie eine sehr solide Basis für die Aufnahme eines Master-Studiums. Das Kollegium sieht die Liste der zu vermittelnden Kompetenzen zugleich als eine Selbstverpflichtung an.