Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Stilisierte Ansicht von Joseph Schumpeter

Aktuelles

  • Vortragsreihe „Excellence in Branding“
    Die WZ – Eine Marke und ihre Vermarktung im Wandel[mehr]
  • Gastvortrag der Droege-Group
    am Donnerstag, den 13.07.17[mehr]
  • Vortragsreihe „Excellence in Branding“
    Vortrag zur Kreation erfolgreicher Markennamen[mehr]
  • "Wertsteigerungsansätze von Buy Out Fonds"
    Am 06. Juli 2017 um 16:00 Uhr in Hörsaal 26[mehr]
  • Schumpeter School Preis 2017 verliehen
    Preisträger Prof. Eric von Hippel[mehr]
Juli 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02
03
04
05 06 07 08 09
10 11
12
13
14 15 16
17 18
19
20 21 22
24 25 26 27 28 29 30
31  
Dienstag, 04. Juli 2017
15:02 - "Wertsteigerungsansätze von Buy Out Fonds"
Am 06. Juli 2017 um 16:00 Uhr in Hörsaal 26
Mittwoch, 12. Juli 2017
16:15 - Vortragsreihe „Excellence in Branding“
Vortrag zur Kreation erfolgreicher Markennamen
Donnerstag, 13. Juli 2017
14:00 - Gastvortrag der Droege-Group
am Donnerstag, den 13.07.17
Mittwoch, 19. Juli 2017
16:15 - Vortragsreihe „Excellence in Branding“
Die WZ – Eine Marke und ihre Vermarktung im Wandel

Profil

Der Studiengang "Entrepreneurship und Innovation" behandelt die Entstehung von Unternehmen, die Entstehung von Innovation sowie das Management von Gründungen und Innovationen. Es werden betriebs- und volkswirtschaftliche sowie rechtliche Inhalte integriert, auf diese Weise alle Facetten des Entrepreneurship und des Innovationsmanagements abzubilden. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf der Generierung von Geschäftsideen, der Neuproduktentwicklung, dem gewerblichen Rechtsschutz, der ökonomischen Beurteilung von Geschäftsmodellen, der Kommerzialisierung von Technologien, der Technologieverwertung sowie dem Gründungsmanagement.

Kompetenzen

Die Teilnehmer kennen die Zusammenhänge zwischen Unternehmensgründung und -entwicklung einerseits sowie Innovationen andererseits. Sie können entsprechende Strukturen und Prozesse selbstständig analysieren und wissenschaftlich reflektieren. Die Teilnehmer werden befähigt, sowohl für den einzel- als auch den gesamtwirtschaftlichen Bereich Lösungsansätze zur Intensivierung von Entrepreneurship und Innovation zu erarbeiten. Sie kennen die hierfür benötigten methodischen, kommunikativen und fachlichen Kompetenzen.

Berufsfeldorientierung

Der Studiengang qualifiziert insbesondere für folgende Berufsfelder/Positionen:

  • potentielle Unternehmensgründer/-innen
  • Geschäftsführer/‑innen mittelständischer Unternehmer, auch in der Nachfolge bestehender Familienbetriebe
  • Projektmanager/‑innen in innovativen Unternehmen
  • Technologiemanager/‑innen in Großunternehmen
  • Beamter/‑in und Verwaltungsangestellte/‑r, der/die in Ministerien und Regulierungsbehörden Gründungs-, Technologie- und Innovationspolitik mitgestaltet
  • Wirtschaftsforschungsinstitute

Struktur

Allgemein
Es sind alle Module des Pflichtbereichs zu studieren. Aus dem Wahlpflichtbereich sind vier Module zu studieren. Zusätzlich sind zwei Seminare zu studieren. Weiterhin kann im Ergänzungsbereich ein Modul aus dem gesamten Mastermodulangebot frei gewählt werden oder ein noch nicht studiertes Wahlpflichtmodul studiert werden oder ein drittes Seminar studiert werden. Gemäß § 12 der Prüfungsordnung können nicht alle Module studiert bzw. kombiniert werden. Je Modul und je Seminar werden 10 Leistungspunkte vergeben, für die Masterthesis 20 Leistungspunkte.

Pflichtbereich (3 Module)
MWiWi 1.4 Innovations- und Technologiemanagement
MWiWi 2.4 Entrepreneurship und Wirtschaftsentwicklung
MWiWi 2.6 Economics of Innovation

Wahlpflichtbereich (4 Module)
MWiWi 1.1 Controlling
MWiWi 1.2 Entwicklung unternehmerischer Persönlichkeit
MWiWi 1.7 Marketing
MWiWi 1.8 Personalmanagement
MWiWi 1.19 International Corporate Governance
MWiWi 2.8 International Economics
MWiWi 2.13 Advanced Microeconomics and Public Finance
MWiWi 3.4 Geistiges Eigentum und unlauterer Wettbewerb
MWiWi 4.2 Applied Econometrics
MWiWi 4.3 Empirische Wirtschafts- und Sozialforschung
MWiWi 5.7 Praktikum

Seminare
Es sind zwei Seminare zu gewählten oder noch zu wählenden Modulen zu studieren.

Ergänzungsbereich
Es ist ein frei wählbares Modul aus dem gesamten Mastermodulangebot oder ein noch nicht gewähltes Wahlpflichtmodul oder ein Seminar zu studieren. Für ein im Ergänzungsbereich gewähltes Seminar ist die Zurechnung zu einem
abgeschlossenen oder noch abzuschließenden Modul nicht notwendig. Alternativ kann auch ein (forschungsorientiertes) Praktikum absolviert werden. Ein Praktikum ermöglicht es bspw. studienintegrierte Berufspraxis kennenzulernen. Entsprechende Kontakte werden durch die Lehrstühle unterstützt.

Masterthesis

Exemplarischer Studienverlaufsplan

Zugangsvoraussetzungen

Die Voraussetzung für den Zugang zu dem Master-Studiengang erfüllt, wer die Bachelor- oder Diplom-Prüfung in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang an einer Hochschule mindestens mit der ECTS-Gesamtnote "C" bestanden hat. Falls das Zeugnis keine ECTS-Gesamtnote ausweist, kann stattdessen ein Nachweis erbracht werden, zu den 65 besten Prozent des Abschlussjahrgangs zu gehören, ist auch dies der Bewerberin oder dem Bewerber nicht möglich, ist mindestens die Gesamtnote (Dezimalnote) "2,5" nachzuweisen. Vorrangig zählt jedoch immer die ECTS Note und nicht die Dezimalnote!

Die Bewerberin oder der Bewerber muss mindestens 100 LP des Bachelor- oder Diplom-Studiums in einem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich (insbesondere Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Methoden der Wirtschaftswissenschaft, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsmathematik, Wirtschaftspädagogik) erworben haben, davon sind mindestens jeweils 15 LP im Bereich der Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre nachzuweisen. Neben einer Thesis müssen mindestens weitere 6 LP durch eine oder mehrere Haus- oder Seminararbeiten erworben worden sein, die wissenschaftlichen Ansprüchen genügen.

Ausländische Bildungsnachweise werden auf vier Stellen hinter dem Komma in das deutsche Notensystem umgerechnet. Im Zugangsverfahren wird nur die erste Dezimalstelle hinter dem Komma berücksichtigt; alle weiteren Stellen werden ohne Rundung gestrichen. Wehrpflichtfächer bleiben bei der Berechnung der Gesamtnote unberücksichtigt. Für ausländische Bildungsnachweise aus dem Gebiet des ECTS ist es ausreichend, wenn das Zeugnis mindestens die ECTS-Gesamtnote "C" ausweist.

Die Einschreibung setzt den Nachweis der erforderlichen deutschen und englischen Sprachkenntnisse voraus. Der Nachweis der deutschen Sprachkenntnisse bei nicht deutschsprachigen Bewerberinnen und Bewerbern wird erbracht durch Ablegung der "Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang" (mindestens DSH-2) oder der Vorlage eines vergleichbaren Prüfungszeugnisses ("Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz Stufe II", "Zentralen Oberstufenprüfung", "Großes oder Kleines Sprachdiplom" der Goethe-Institute oder "Test Deutsch als Fremdsprache" (TestDaf) mit mindestens der Niveaustufe 4 in allen Prüfungsteilen). Gemäß § 5 Abs. 1 der Ordnung für Zulassung und Einschreibung internationaler Bewerberinnen und Bewerber müssen fremdsprachige Bewerberinnen und Bewerbern mit deutschem Hochschulabschluss, die nicht ein mindestens dreisemestriges Präsenzstudium an einer deutschsprachigen Einrichtung absolviert haben, einen Nachweis der deutschen Sprachkenntnisse erbringen.

Der Nachweis der englischen Sprachkenntnisse wird von den nicht englischsprachigen Bewerberinnen und Bewerbern erbracht durch ein Sprachzeugnis einer anerkannten europäischen Sprachschule über Sprachkenntnisse auf mindestens dem Niveau "B2" des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) oder einer gleichwertigen anerkannten Sprachprüfung (insbesondere TOEFL, IELTS, Cambridge Certificate). Auf den gesonderten Nachweis ausreichender Englischkenntnisse kann verzichtet werden, wenn es sich bei dem absolvierten Studiengang, der Zugangsvoraussetzung für den Zugang zum Master-Studiengang ist, um einen englischsprachigen Studiengang gehandelt hat. Auf den gesonderten Nachweis ausreichender Englischkenntnisse kann verzichtet werden, wenn im Rahmen der schulischen Ausbildung sieben Jahre Schulenglisch nachgewiesen werden (insb. durch das Zeugnis der deutschen Hochschulzugangsberechtigung nachweisbar).



Prüfungsordnung, Module und Modulhandbuch

Prüfungsordnung
Die aktuelle Prüfungsordnung finden Sie hier.

Module und Modulhandbuch
Eine Übersicht über die im Master of Science Wirtschaftswissenschaft angebotenen Module finden Sie in der jeweils aktuellen Prüfungsordnung unter Artikel II § 12. Das Modulhandbuch finden Sie als Anhang der jeweils aktuellen Prüfungsordnung.

Bewerbung

Informationen zur Bewerbung finden Sie hier.

Akkreditierung

Der Studiengang ist durch die Akkreditierungsagentur AQAS e.V. akkreditiert.

Links