Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Stilisierte Ansicht von Joseph Schumpeter

Aktuelles

  • Hervorragende Lehre in Corona-Zeiten
    Auszeichnungen für Prof. Bredemeier und Dr. Zey [mehr]
  • "Circular Valley - Lösung eines 100 Mrd. Problems"
    Gastvortrag am 10.11.2020 [mehr]
  • Einführungsveranstaltung für alle Erstsemester
    Fachschaft organisiert wieder die "O-Phase". Infos hier! [mehr]
  • Neues Buch betrachtet Friedrich Engels in einem anderen Licht
    [mehr]
  • Vorlesungsverzeichnis in "StudiLöwe"
    Wintersemester 2020/2021 einsehbar! [mehr]
zum Archiv ->

Gemäß § 7 (1) der Promotionsordnungen

vom 09.06.2008,
vom 21.02.2013 und
vom 28.08.2019

muss die Promovendin oder der Promovend vor Eröffnung des Promotionsverfahrens die erfolgreiche Teilnahme an mindestens drei vom Fachbereich (jetzt: von der Fakultät) ausgewiesenen Doktorandenseminaren nachweisen. 

Das Büro des Promotionsausschuss ist nicht in die Gestaltung des Angebotes von Doktorandenseminaren eingebunden.

Die Gestaltung der einzelnen Seminare liegt alleinig in der Verantwortung der Lehrstühle bzw. Professuren. Dies betrifft alle Fragen zur Planung, Durchführung und Nachbereitung der Doktorandenseminare und damit alle Fragen u.a. bzgl. der Teilnahmemöglichkeit, Terminvereinbarung und Ausstellung von Leistungsnachweisen etc.

Auch deshalb kann das Büro des Promotionsausschusses keine Anfragen z.B. zum Angebot oder zu Terminen einzelner Doktorandenseminare beantworten. Auch ist es nicht für die Erstellung von Formularen zur Ausfüllung bzw. Erstellung von Nachweisen der erfolgreichen Teilnahme zuständig. Vielmehr sind hierfür die einzelnen Lehrstühle bzw. Professuren zu kontaktieren. 

Welche Doktorandenseminare für das jeweils laufende Semester von der Fakultät gemäß der Promotionsordnung ausgewiesen werden, bestimmt der Fachbereichsrat. Der Fakultätsrat des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaft - Schumpeter School of Business and Economics beschließt in seinen Sitzungen und dokumentiert die Beschlüsse in den Protokollen seiner Sitzungen. Das Dekanat listet die ausgewiesenen Doktorandenseminare pro Semester auf. Übersichten finden sich auf den Webseiten des Dekanates

Der Promotionsausschuss ist laut Promotionsordnung dafür zuständig, im Rahmen der Eröffnung von Promotionsverfahren zu prüfen, ob Bescheinigungen der erfolgreichen Teilnahme vorliegen und die besuchten Doktorandenseminare auch gemäß der Liste vom Fakultätsrat ausgewiesenen sind. Wie ausgeführt, obliegt somit alles Weitere zu dem Angebot den Lehrstühlen bzw. Professuren, an die sich die Doktorandinnen und Doktoranden in bewährter Weise jeweils mit entsprechenden Anfragen wenden.

Falls Sie eine erfolgreiche Teilnahme an einem Doktorandenseminar nachweisen wollen, ist Ihnen vor dem Besuch des Doktorandenseminars zu empfehlen, sich bei Zweifeln auch bei den Verantwortlichen für die Durchführung des Seminars zu vergewissern, ob es sich um ein von der Fakultät ausgewiesenes Seminar handelt.

Der Promotionsausschuss erhält vor der Eröffnung des Verfahrens drei separate Scheine, die den erfolgreichen Besuch testieren und prüft anhand der Protokolle der Sitzungen des Fakultätsrates, ob es sich um Doktorandenseminare gemäß § 7 handelt.

Dabei ist es für die Bearbeitung im Büro des Promotionsausschusses bedeutsam, dass die auf einem Schein ausgestellte Bezeichnung des Doktorandenseminars Buchstabe für Buchstabe genau mit der Bezeichnung in der Liste der von der Fakultät ausgewiesenen Doktorandenseminare übereinstimmt. Eine Recherche bzgl. der Gründe für eine abweichende Bezeichnung auf dem Schein, der die erfolgreiche Teilnahme an einem Doktorandenseminar testiert, erfolgt nicht durch das Büro des Promotionsausschusses. Es ist deshalb zu empfehlen, bereits unmittelbar nach dem Erhalt des Scheins zu prüfen, ob die Bezeichnung des Doktorandenseminars der entspricht, die in der Auflistung der ausgewiesenen Doktorandenseminare der Fakultät enthalten ist. Um im Zuge der Eröffnung des Promotionsverfahrens keine Zeit zu verlieren, ist es zielführend, bei Abweichungen schnellstmöglich eine korrekte Neuausstellung zu veranlassen.

Das Büro des Promotionsausschusses überprüft nur im Zuge der Beantragung der Eröffnung des Verfahrens die Quantität (drei) und die Qualität (ausgewiesen) der erfolgreich besuchten Doktorandenseminare. Leider können nicht im Vorfeld einzelne Doktorandenseminare auf ihre Passung mit den Listen der ausgewiesenen Seminare geprüft werden.

Es ist darauf hinzuweisen, dass Doktorandenseminare nur dann erfolgreich besucht werden können, wenn man als ordentliche Studierende bzw. ordentlicher Studierender eingeschrieben ist (vgl. hierzu auch die Vorgaben im Hochschulgesetz).

In dem Falle, dass drei Doktorandenseminare gemäß § 7 vorliegen und dem Ausschuss im Original vorgelegt werden, kann die Eröffnung mit Bezug zu Doktorandenseminaren vollzogen werden.