Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Stilisierte Ansicht von Joseph Schumpeter

Aktuelles

  • Informationsveranstaltung zum Master of Education
    für Studienanfänger mit dem Ziel Lehramt [mehr]
  • Einführungsveranstaltung für Masterstudierende
    6. April 2020 | Master-Orientierungsphase [mehr]
  • Best Paper Award
    der AMA Winter Academic Conference erhalten [mehr]
  • Technik - Arbeit - Kapital
    Tagung zum 200. Geburtstag von Friedrich Engels [mehr]
  • Vortrag der Bergischen Juristengesellschaft
    am 10. März 2020 [mehr]
zum Archiv ->

ANRECHNUNG VON KURSEN

(c) colourbox

Die Schumpeter School bietet Ihnen Rahmenbedingungen, die Ihre Auslandsmobilität fördern. Durch die Einführung der Studies Abroad Module, die extra für das integrierte Auslandsstudium geschaffen wurden, hat die Schumpeter School die Anerkennung von Leistungen, die im Rahmen eines Auslandssemesters erbracht wurden, stark vereinfacht. 

Ein weiterer Vorteil für Sie ist das zentralisierte und standardisierte Anrechnungsprozedere für die im Ausland erbrachten Studienleistungen, koordiniert durch das Zentrum für Auslandskontakte. Dieses stellt sicher, dass Ihre Kurswahl und die mögliche Anrechnung bis zum Beginn des Auslandssemesters geklärt sind, und Sie Ihren Aufenthalt voll und ganz genießen können.

Ihr erster Ansprechpartner für die Anrechnung von im Ausland erbrachten wirtschaftswissenschaftlichen Kursen ist stets das Zentrum für Auslandskontakte und nicht die Lehrstühle. Dies gilt für Studierende, die an eine Partnerhochschule gehen und für Freemover/Selbstzahler gleichermaßen. Wir koordinieren Ihre Anrechnung und stehen in Kontakt und Rücksprache mit dem Fachprüfungsausschuss und den Lehrstühlen. Für eine zügige Bearbeitung Ihrer Anträge bitten wir Sie daher, von direkten Anfragen bei den Lehrstühlen abzusehen. 

Im Folgenden erläutern wir die einzelnen Schritte, die Sie bis zur finalen Anrechnung durchlaufen.

/

RAHMENBEDINGUNGEN

Bitte beachten Sie vor Ihrer Bewerbung, dass seit Beginn des Sommersemesters 2014, ausländische Prüfungsleistungen in den wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen mit dem Vermerk "bestanden" anstelle eines umgerechneten Notenwertes angerechnet werden. Auch bei einer solchen Anrechnung reduziert sich die Anzahl der in Wuppertal zu erbringenden Leistungspunkte, die angerechnete Leistung wird aber nicht in die Berechnung des Notendurchschnitts einbezogen. Sehen Sie hierzu die offizielle Mitteilung des Prüfungsausschusses.

Ausführliche Hinweise und Erläuterungen zur Anrechnung von im Ausland erbrachten Prüfungsleistungen von Seiten der Fakultät finden Sie hier:

STEP 1 KURSANGEBOT RECHERCHIEREN

Bevor Sie sich beim Zentrum für Auslandskontakte um einen Platz an einer Partnerhochschule oder bei einer Agentur für ein Selbstzahler-Programm bewerben, verschaffen Sie sich über die Webseiten Ihrer Wunschhochschulen einen Überblick über das Kursangebot für Gaststudierende. Studierende, die an eine Partnerhochschule gehen möchten, nutzen zusätzlich die Informationen auf Moodle für Ihre Recherche. Das Kursangebot und die Frage, ob Sie ausreichend anrechenbare Kurse finden, sollten zentrale Faktoren bei der Wahl Ihrer Wunschhochschulen sein. Mit Ihrer Bewerbung um einen Austauschplatz müssen Sie bereits eine vorläufige Kurswahl für die gewählten Präferenzhochschulen einreichen.

Im Ausland sollten Sie einen vergleichbaren Workload wie an der BUW erreichen. Der durchschnittliche Arbeitsaufwand pro Semester beträgt 30 ECTS. Generell empfehlen wir Studierenden daher im Ausland Kurse im Umfang zwischen 20 bis 30 ECTS zu belegen. Wenn Sie beispielsweise über ERASMUS+ gefördert werden, müssen Sie im Ausland Kurse im Umfang von mindestens 20 ECTS belegen und dürfen nicht darunter fallen. 

Nachdem Sie einen Platz in einem Programm angenommen haben, empfehlen wir frühzeitig mit der Semesterplanung zu beginnen und sich Slots im Studienverlauf für das Auslandssemester freizuhalten. Da zu diesem Zeitpunkt die finalen Kurslisten an den Gastuniversitäten oft noch nicht veröffentlicht sind, orientieren Sie sich zunächst am vorhandenen Kursangebot, z. B. vom vorherigen akademischen Jahr. Seien Sie bei der Kurswahl in jedem Fall flexibel, da Ihre endgültigen Kurse aufgrund von vielerei Faktoren (Kursausfälle, Kursüberschneidungen, keine freien Plätze, Kurs wird nicht in englischer Sprache angeboten etc.) erst zu Beginn des Auslandssemesters feststehen. Dies ist nichts Ungewöhnliches und stellt normalerweise kein Problem dar. Das Zentrum für Auslandskontakte kann durch das Anrechnungsprozedere der Schumpeter School und die Studies Abroad Module flexibel auf die jeweiligen Gegebenheiten an den Gastuniversitäten reagieren. Ihre finale Kurswahl sollte in der dritten Semesterwoche des Auslandssemesters stehen, die Kurse auf Anrechenbarkeit geprüft worden sein.

STEP 2 GLEICHWERTIGKEITSPRÜFUNG

Für die Anrechnung ausländischer Prüfungsleistungen ist es unerlässlich, dass diese gleichwertig zu Wuppertaler Prüfungsleistungen anerkannt werden. 

Sobald Sie Ihre vorläufige Kurswahl für das Auslandssemester getroffen haben, lassen Sie durch das Zentrum für Auslandskontakte prüfen, ob die ausländischen Kurse auf Ihr Studium in Wuppertal anrechenbar sind. 

Die sogenannte Gleichwertigkeitsprüfung wird auf dem Formblatt Antrag auf Prüfung der Anrechenbarkeit von ausländischen Studienleistungen dokumentiert. Dieses finden Sie im Downloadbereich unserer Webseite. Für jedes zu ersetzende Wuppertaler Modul bereiten Sie einen Antrag digital vor und reichen ihn mit den geforderten Unterlagen bei uns ein. 

Im Fall von Kurswechsel oder geänderten Kurskombinationen, müssen Sie neue Anträge beim Zentrum für Auslandskontakte stellen. Wir empfehlen generell immer auch Alternativkurse prüfen zu lassen, damit Sie bei Kursausfällen etc. im Idealfall schon einen genehmigten Plan B haben. Die Kurswahl sollte in der dritten Woche des Auslandssemesters abgeschlossen und Ihre Anträge gestellt sein. 

Alle Anträge auf Prüfung der Anrechenbarkeit verbleiben in Ihrer Akte beim Zentrum für Auslandskontakte. Erst nach Ende des Auslandssemesters entscheiden Sie, welche der genehmigten Anträge Sie für Ihren finalen Antrag auf Anrechnung nutzen. 

Die Gleichwertigkeitsprüfung besteht immer aus zwei Teilen: 1. einer formalen Prüfung und 2. einer inhaltlichen Prüfung, die in genau dieser Reihenfolge durchgeführt werden. 

Bei der Gleichwertigkeitsprüfung bestehen zwischen den Studies Abroad Modulen und den regulären Fachmodulen Unterschiede in Bezug auf formale und inhaltliche Anforderungen.

Im Folgenden werden diese im Detail erklärt.

> Studies Abroad Module

> Reguläre Fachmodule

STEP 3 LEARNING AGREEMENT

Im nächsten Schritt fassen Sie alle Anträge auf Prüfung der Anrechenbarkeit im Dokument Learning Agreement zusammen. 

Das Learning Agreement, auch Lernvereinbarung genannt, ist ein bindendes Dokument für alle Involvierten. 

Mit Ihrer Unterschrift verpflichten Sie sich, die gelisteten Kurse im Ausland ordnungsgemäß zu studieren und abzuschließen. Das Learning Agreement dient auch als Bestätigung für Stipendiengeber, dass Sie im Ausland den Mindestworkload von 20 ECTS erreichen.

Das Zentrum für Auslandskontakte bestätigt mit seiner Unterschrift:

  1. dass die Kurse Bestandteile Ihres Studiums sind
  2. dass die Kurse gemäß der Richtlinien der Schumpeter School angerechnet werden, wenn diese im Ausland mit mindestens 4,0 bestanden werden und dies durch Vorlage des Original Transcript of Records der Gasthochschule nachgewiesen wird. 

Alle wichtigen Informationen zum Learning Agreement finden Sie hier

 

 

 

STEP 4 ANTRAG AUF ANRECHNUNG

in Kürze wieder verfügbar