Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Stilisierte Ansicht von Joseph Schumpeter

Aktuelles

  • Prüfungen im Wintersemester
    Vorläufige Prüfer- und Klausurterminlisten [mehr]
  • EU-Förderung für Projekt "DINNOS"
    Lehrstuhl für Arbeits-, Organisations-, und Wirtschaftspsychologie [mehr]
  • Termin zur </br>Klausureinsicht
    "BWiWi 1.7 Grundzüge des Privatrechts" [mehr]
  • Das Schumpeter School Kino präsentiert:
    "The Man Who Discovered Capitalism" [mehr]
  • Jun-Prof. Dr. Rachuba "Honorary Research Fellow"
    an der University of Exeter [mehr]
zum Archiv ->
(c) Rüdiger Nehmzow/Bergische Universität Wuppertal

Step 1 Kursangebot recherchieren

Bevor Sie sich beim Zentrum für Auslandskontakte um einen Platz an einer Partnerhochschule oder bei einer Agentur für ein Freemover-Programm bewerben, verschaffen Sie sich über die Webseiten Ihrer Wunschhochschulen einen Überblick über das Kursangebot für Gaststudierende. Das Kursangebot und die Frage, ob Sie ausreichend anrechenbare Kurse finden, sollten zentrale Faktoren bei der Wahl Ihrer Wunschhochschulen sein. Mit Ihrer Bewerbung um einen Austauschplatz müssen Sie bereits eine vorläufige Kurswahl für die gewählten Präferenzhochschulen einreichen.

Im Ausland sollten Sie einen vergleichbaren Workload wie an der BUW erreichen. Der durchschnittliche Arbeitsaufwand pro Semester beträgt 30 ECTS. Generell empfehlen wir Studierenden daher im Ausland Kurse im Umfang zwischen 20 bis 30 ECTS zu belegen. Der Workload und die Anrechnung von Kursen sind auch relevant, wenn Sie beispielsweise über ERASMUS+, PROMOS oder Auslandsbafög gefördert werden.

Nachdem Sie einen Platz in einem Programm angenommen haben, empfehlen wir frühzeitig mit der Semesterplanung zu beginnen und sich Slots im Studienverlauf für das Auslandssemester freizuhalten. Da zu diesem Zeitpunkt die finalen Kurslisten an den Gastuniversitäten oft noch nicht veröffentlicht sind, orientieren Sie sich zunächst am vorhandenen Kursangebot, z. B. vom vorherigen akademischen Jahr. Seien Sie bei der Kurswahl in jedem Fall flexibel, da Ihre endgültigen Kurse aufgrund von vielerei Faktoren (Kursausfälle, Kursüberschneidungen, keine freien Plätze, Kurs wird nicht in englischer Sprache angeboten etc.) erst zu Beginn des Auslandssemesters feststehen. Dies ist nichts Ungewöhnliches und stellt normalerweise kein Problem dar. Das Zentrum für Auslandskontakte kann durch das Anrechnungsprozedere der Schumpeter School und die Studies Abroad Module flexibel auf die jeweiligen Gegebenheiten an den Gastuniversitäten reagieren.

Ihre finale Kurswahl sollte in der dritten Semesterwoche des Auslandssemesters stehen, die Kurse auf Anrechenbarkeit geprüft worden sein.

> Step 2: Gleichwertigkeitsprüfung