Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Stilisierte Ansicht von Joseph Schumpeter

Aktuelles

  • Informationsveranstaltung zum Master of Education
    für Studienanfänger mit dem Ziel Lehramt [mehr]
  • Proseminare im Wintersemester 2019/2020
    weitere Angebote [mehr]
  • Prof. Briskorn wirbt neues DFG-Projekt ein
    Forschung zur "Sharing Economy" [mehr]
  • „Universität für Alle“
    Die Schumpeter School lädt ein.. [mehr]
  • Klausurteilnehmerlisten veröffentlicht
    Klausurphase startet an der Schumpeter School [mehr]
zum Archiv ->

Antrag auf Anrechnung

Die eigentliche Anrechnung erfolgt nach erfolgreich abgeschlossenem Auslandsaufenthalt und muss von Ihnen persönlich im Zentrum für Auslandskontakte beantragt werden. Wir empfehlen die Anrechnung zeitnah nach Erhalt des Transcript of Records vornehmen zu lassen. 

Für die Anrechnung reichen Sie das Transcript of Records der ausländischen Hochschule im Original beim Zentrum für Auslandskontakte ein. Kopien werden nicht akzeptiert. Für den Fall, dass die ausländische Hochschule nur elektronische Transcript of Records ausstellt, muss dieses vom zuständigen Koordinator direkt an das Zentrum für Auslandskontakte gemailt werden, damit wir die Authentizität des Dokuments nachvollziehen können.

Anhand der uns vorliegenden genehmigten Anträge auf Prüfung der Anrechenbarkeit in Ihrer Akte, nennen Sie uns die Anträge, die Sie für die endgültige Anrechnung nutzen möchten. Die Kurse auf den Anträgen vergleichen wir mit dem Transcript of Records. Sollte die Kursbezeichnung auf dem Transcript nicht mit der eingereichten Kursbezeichnung übereinstimmen, muss der Koordinator der Partnerhochschule dem Zentrum für Auslandskontakte zunächst schriftlich bestätigen, dass es sich um den gleichen Kurs handelt, bevor der Kurs angerechnet werden kann.

Die Auslandskurse können angerechnet werden, wenn anhand des Transcript of Records nachgewiesen wird, dass der Kurs mit mindestens 4,0 bestanden wurde.

Das Zentrum für Auslandskontakte bereitet den Antrag auf Anrechnung vor, auf welchem die ausländischen Kurse und die zu ersetzenden Wuppertaler Module dokumentiert sind. Dieser Antrag muss im Original mit Ihrer Unterschrift und der Unterschrift vom Zentrum für Auslandskontakte zur Prüfung beim Fachprüfungsausschuss eingereicht werden. Das Einreichen einer elektronischen Version ist in diesem Fall nicht möglich.

Nach erfolgreicher Prüfung durch den Fachprüfungsausschuss, werden die im Ausland erlangten ECTS vom Prüfungsamt in Ihr Wuselkonto übertragen. Die Anzahl der ECTS entsprechen den ECTS des jeweiligen Wuppertaler Moduls. 

Da die Bearbeitung und endgültige Übertragung der Leistungspunkte auf Ihr Wuselkonto bis zu einige Wochen dauern kann, bitten wir Sie, diese Bearbeitungszeit mit einzuplanen. 

Sind die Kurse aus dem Ausland einmal angerechnet, ist diese Anrechnung endgültig. Einmal angerechnete Kurse können nicht mehr rückgängig und durch Wuppertaler Prüfungsleistungen ersetzt werden.

Die Anrechnung der Auslandskurse muss nicht auf einmal vorgenommen werden. Sie können sich auch zunächst nur einen Teil, und den restlichen Teil der Kurse zu einem anderen Zeitpunkt anrechnen lassen. Sie sind auch nicht gezwungen, sich alle Kurse aus dem Ausland anrechnen zu lassen. Die genehmigten Anträge auf Prüfung der Anrechenbarkeit geben Ihnen Sicherheit, was in welcher Form angerechnet werden könnte, insofern es beantragt wird. 

Wenn Sie ein Stipendium erhalten haben, empfehlen wir, dass Sie sich zumindest einen Teil der Auslandsleistungen anrechnen lassen, da Stipendien manchmal an die Bedingung der Anrechnung geknüpft sind.