Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement

Die Alterung der Gesellschaft ist neben Klimawandel und Digitalisierung einer der Megatrends des 21. Jahrhunderts. Mit der Alterung stark verbunden ist die Entwicklung der Gesundheitsausgaben, deren Anteil am Bruttoinlandsprodukt in allen Industrieländern stetig steigt und allen Prognosen zufolge weiter steigen wird. Ebenso wirkt sich der stetige medizinisch-technische Fortschritt auf die Möglichkeiten und Kosten der Gesundheitsversorgung aus. Der evidenzbasierten Forschung zur effizienten Gestaltung des Gesundheitswesens, des Versorgungsalltags und der Gesundheitswirtschaft kommt eine große Rolle bei zukünftigen Bemühungen zu, die Ausgaben für Gesundheit in Einklang mit dem gesellschaftlichen und individuellen Stellenwert guter Gesundheit zu bringen.

Mit dem Masterstudiengang „Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement“ trägt die Schumpeter School of Business and Economics zur Bewältigung dieser Herausforderungen bei.

Details zum Studiengang

Ziel des Masterstudiengangs „Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement“ ist es, die großen Herausforderungen des Gesundheitssystems wissenschaftlich analysieren und Lösungsvorschläge erarbeiten zu können. Der Studiengang vermittelt methodische Kompetenzen, insbesondere empirische und ökonomische Methoden, mit Schwerpunkt auf deren Anwendung im Bereich des Gesundheitswesens. Hinzu kommt das Studium der institutionellen Rahmenbedingungen. Sie lernen, die komplexen Interaktionen im Gesundheitswesen zu verstehen und Lösungsmöglichkeiten für zentrale Herausforderungen zu finden. Sie werden zu wissenschaftlichem Arbeiten, zur kritischen Einordnung wissenschaftlicher Erkenntnisse und zu verantwortlichem Handeln befähigt. Das Studium vermittelt insbesondere Kompetenzen, die Sie auf Tätigkeiten in der Gesundheitswirtschaft und in verwandten Bereichen vorbereiten.

Das Spektrum der angebotenen Module des Studiengangs umfasst volkswirtschaftlich-gesundheitsökonomische, statistisch-ökonometrische, betriebswirtschaftlich-gesundheitsmanagementbezogene sowie weiterführende Inhalte wie z.B. Versicherungsökonomik. Dies wird zum einen im Pflichtbereich abgedeckt, kann jedoch auch im Wahlpflichtbereich vertieft werden.

Der Studiengang zielt darauf ab, Ihnen in einer auf die allgemeine und wissenschaftliche Berufswelt bezogenen Ausbildung die benötigten fachlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden zu vermitteln, die Sie zur Tätigkeit im Management von Unternehmen (z.B. Krankenhäuser, Krankenkassen und Pharmaunternehmen) und Institutionen des Gesundheitsmarktes, insbesondere Organisationen der Selbstverwaltung und den der Selbstverwaltung nahestehenden Instituten vorbereiten oder Sie zur gesundheitsökonomischen Forschung im Hochschulbereich sowie auf Bundes-, Landes-, kommunaler oder Selbstverwaltungsebene qualifizieren.

Das Studium gliedert sich in vier Bereiche und die Abschlussarbeit. Es sind alle Module des Pflichtbereichs zu studieren. Aus dem Wahlpflichtbereich sind drei Module zu studieren. Zusätzlich sind zwei Seminare zu studieren. Weiterhin kann im Ergänzungsbereich ein Modul aus dem gesamten Mastermodulangebot der Fakultät frei gewählt werden.

Pflichtbereich

MWiWi 1.28 Personalmanagement im Gesundheitswesen
MWiWi 1.29 Strategisches Krankenhausmanagement
MWiWi 5.10 Versorgungs- und Implementierungsforschung
MWiWi 5.11 Theorien und Methoden der Gesundheitsökonomik

Wahlpflichtbereich

MWiWi 1.1 Risikocontrolling
MWiWi 1.10 Dienstleistungsmanagement
MWiWi 1.25 Decision Making and Modelling
MWiWi 2.6 Economics of Innovation
MWiWi 2.17 Game Theory and Experimental Economics
MWiWi 2.18 Public Economics
MWiWi 2.19 Versicherungsökonomik
MWiWi 3.9 Regulierungsrecht der Gesundheitswirtschaft
MWiWi 4.3 Empirische Management- und Marketingforschung
MWiWi 4.8 Microeconometrics
MWiWi 4.9 Regression and Time Series Analysis
MWiWi 5.1 Arbeits- und Organisationspsychologie

Seminare

In zwei Seminaren, die thematisch zu einem Pflicht- oder Wahlpflichtmodul passen, werden aktuelle Themen der Wirtschaftswissenschaft diskutiert und in Form einer wissenschaftlichen Arbeit präsentiert.

Ergänzungsbereich

Aus dem gesamten Masterangebot der Fakultät kann ein Modul frei gewählt werden.

Masterthesis

Der Studiengang qualifiziert vor allem für folgende Berufsfelder und Arbeitgeber:

  • Managementfunktionen in Gesundheitseinrichtungen (Krankenhäuser und Kliniken, Pharmaunternehmen und die Medizinproduktindustrie, Alten- und Pflegeheime, Rehabilitationseinrichtungen, private Praxen oder Arztnetze, Medizinische Versorgungszentren oder integrierte Versorgung)
  • Wissenschaftlich und forschungsorientierte Beschäftigungsmöglichkeiten in der gesundheitsökonomischen Forschung im Hochschulbereich sowie auf Bundes-, Landes-, kommunaler oder Selbstverwaltungsebene
  • Prüfungs- und Beratungsstellen des Gesundheitswesens
  • Stabs- und Referentenpositionen bei Verbänden des Gesundheitswesens, kassenärztlichen Vereinigungen und Ärztekammern

  • Ein mindestens unter den besten 65% der Absolventinnen und Absolventen abgeschlossenes Bachelorstudium in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang. Ist es nicht möglich eine relative Note nachzuweisen, ist mindestens die Gesamtnote (Dezimalnote) "2,5" nachzuweisen. Vorrangig zählt jedoch immer die relative Note und nicht die Dezimalnote!
    Nähere Informationen zu den möglichen Nachweisen einer relativen Note finden Sie in den FAQs zur Masterbewerbung unter "Was ist eine relative Note und kann ich sie nachweisen?".
  • Mindestens 100 LP des Bachelorstudiums im wirtschaftswissenschaftlichen Bereichen (bspw. Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Methoden der Wirtschaftswissenschaft, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsmathematik, Wirtschaftspädagogik)
  • Davon mindestens 15 LP im Bereich der Betriebswirtschaftslehre, mindestens weitere 15 LP im Bereich der Volkswirtschaftslehre und insgesamt mindestens 30 LP in den Bereichen Gesundheitsökonomik, Gesundheitsökonomische Evaluation, Statistik und Ökonometrie erworben haben, wovon alle Bereiche abgedeckt sein müssen.
  • Neben einer Thesis müssen mindestens 6 LP durch eine oder mehrere Haus- oder Seminararbeiten erworben worden sein, die wissenschaftlichen Ansprüchen genügen.
  • Der Nachweis der deutschen Sprachkenntnisse mindestens auf dem Niveau "C1" des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) für nicht deutschsprachige Bewerberinnen und Bewerber.
  • Der Nachweis der englischen Sprachkenntnisse auf dem Niveau "B2" des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) oder einer gleichwertigen anerkannten Sprachprüfung (insbesondere TOEFL, IELTS, Cambridge Certificate) für nicht englischsprachige Bewerberinnen und Bewerbern.
  • Der Nachweis ausreichender Englischkenntnisse ist nicht erforderlich, wenn es sich bei dem absolvierten Bachelorstudiengang, der Zugangsvoraussetzung für den Zugang zum Masterstudiengang ist, um einen vollständig englischsprachigen Studiengang gehandelt hat.
  • Auf den gesonderten Nachweis ausreichender Englischkenntnisse kann auch verzichtet werden, wenn im Rahmen der schulischen Ausbildung sieben Jahre Schulenglisch nachgewiesen werden (insb. durch das Zeugnis der deutschen Hochschulzugangsberechtigung nachweisbar).

Die Prüfungsordnung und etwaige Änderungen finden Sie in den amtlichen Mitteilungen der Bergischen Universität.

Das Modulhandbuch des Studiengangs finden Sie hier.

Sämtliche Studiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft - Schumpeter School of Business and Economics sind durch die Stiftung Akkreditierungsrat, eine gemeinsame Einrichtung der Länder für die Qualitätssicherung in Studium und Lehre an deutschen Hochschulen, akkreditiert.

Informationen zu der für diesen Studiengang relevanten Akkreditierung finden Sie in der Datenbank der Stiftung Akkreditierungsrates:

https://antrag.akkreditierungsrat.de

Bewerbung und Einschreibung

Eine Bewerbung für den Studiengang ist sowohl für das Sommer-, als auch für das Wintersemester möglich. Allgemein gelten für Bewerberinnen und Bewerber mit einem Bachelorabschluss aus Deutschland diese Bewerbungszeiträume beim Prüfungsausschuss der Fakultät:

Für einen Studienbeginn im Sommersemester: Mitte Januar bis 15. März
Für einen Studienbeginn im Wintersemester: Mitte Juni bis 15 September

Genaue Informationen zum Bewerbungsverfahren werden immer mit dessen Beginn veröffentlicht. Neben der Bewerbung beim Prüfungsausschuss müssen Sie ggf. parallel den Immatrikulationsantrag beim Studierendensekretariat stellen.

Bewerberinnen und Bewerber mit einem ausländischen Bachelorabschluss bewerben sich über uni- assist. Bitte beachten Sie die Informationen zum Bewerbungsprozess für internationale Bewerberinnen und Bewerber im Bereich Master-Bewerbung.

Bewerbung und Studienfachberatung

Weitere Infos über #UniWuppertal: